• Redesign Website: Berlinale
Redesign Website: Berlinale 2017-02-21T18:01:47+00:00

Project Description

Redesign Website: Berlinale

Die BERLINALE ist eines der größten und wichtigsten Filmfestivals der Welt. Im Vergleich zu den beiden anderen großen Wettbewerbsfestivals in Europa – Venedig und Cannes – ist die Berlinale das einzige Festival, das überhaupt einem „Nicht-Fachpublikum“ offen steht.
Bis zu 400 Filme werden in 10 verschiedenen Sektionen präsentiert, mehr als 230.000 Eintrittskarten verkauft, insgesamt kann die Berlinale jedes Jahr etwa 430.000 Kinobesucher verzeichnen.

Aufgabe

Da die aktuelle Internetpräsenz der Berlinale mittlerweile dem Festival nicht mehr gerecht wird, wurde ein Relaunch initiiert. Die Seite soll moderner, breiter, intuitiver navigierbar, Fließtext- und Barriereärmer und dafür bildgewaltiger und emotionaler werden. Kurz: Sie soll die Berlinale würdig im Internet repräsentieren.

Zielgruppe

Die Zielgruppen der Berlinale sind extrem vielfältig. Neben der filminteressierten Öffentlichkeit – vom Cineasten bis zum roten Teppich Knipser – soll die Website genauso den internationalen Fachbesucher ansprechen. Dies schließt den Filmemacher, den Verleiher bis hin zum Kinobetreiber, die Vertreter der berichtenden Presse und auch die Sponsoren ein.

Projekt

Der neue Webauftritt der Berlinale zeigt, dass was die echte Berlinale am Potsdamer Platz jedes Jahr zu bieten hat: Ambitionierte Weltkino, ArtHouse und Kunst. Aber eben auch Boulevard, Glanz und Glamour, Diskussionen, Anregung und Austausch, einen großen Filmmarkt und Businessmeetings.
Es gibt also nicht nur eine Berlinale sondern für viele verschiedene Menschen viele unterschiedliche Schwerpunkte. All dem muss der neue Auftritt gerecht werden.

Große Emotionen, übersichtliche Texte und eine sinnvolle Präsentation der Sponsoren

Durch größere Emotionen durch Fotos und eine neue Strukturierung der Texte, eine bessere Einbindung der Sponsoren, die ausgebaute Vernetzung mit Social Media Services und eine intelligentere Nutzerführung haben wir die Berlinale im Internet fit für die Zukunft gemacht.

Die Breite des Contentbereichs wurde erweitert, um Platz für große Bilder im Cinemascope-Format zu schaffen. so kommen echte Kino-Emotionen und das “Berlinale-Gefühl“ auf. Denn nur große Bilder wecken wirkliche Emotionen – und die Berlinale ist ein sehr emotionales Ereignis.

Durch eine bessere Sortierung und Bündelung der Texte wird der User auch nicht von einer zu großen Textmenge erschlagen – auch wenn die Textmenge sich im Vergleich zur alten Seite nicht verändert hat. Bilder und Informationen werden außerdem intensiver miteinander verknüpft. Sektionsbezogene Slideshows mit den besten Eindrücken aus dem Sektionsprogramm sagen mehr über den Stil, als jeder lang beschreibende Fließtext und laden so sowohl zum treiben lassen als auch zum gezielten Suchen ein. Und auch die Filmdatenblätter sind mit Filmstills, Fotos von Photocall, Pressekonferenzen und Premiere viel bildlastiger geworden. So machen wir die Berlinale direkt erlebbar.

Sponsoren sind für jedes Festival lebenswichtig. Sie müssen eingebunden werden, dürfen aber das Gesamtbild des Events nicht zu stark dominieren und als störend wahrgenommen werden. Deshalb werden die Partner zurückhaltend an sehr prominenter Stelle eingebunden. Sie integrieren sich elegant anstatt sich in den Vordergrund zu drängen. So profitieren beide Seiten: Der Medienpartner rückt näher ans Festival heran und der Inhalt hat Kraft und Platz zu wirken, ohne wie bisher gegen Werbung ankämpfen zu müssen.

Die Toolbox

Bei einem so großen Angebot ist es wichtig, dem User einen möglichst einfachen Zugriff auf seine wichtigsten Informationen bereit zustellen. Er will das Programm sehen, sich seinen ganz persönlichen Plan machen, Tickets kaufen oder sich akkreditieren.  Genau für diese wichtigsten Werkzeuge haben wir ihm eine Toolbox – einen Direkteinstieg – bereitgestellt. Hier findet er genau das,  was er gerade sucht.

Social Media

Selbstverständlich geht ohne Social Media heutzutage gar nichts mehr. Daher wurden alle State of the Art Anwendungen integriert und neue, praktische Anwendungen konzipiert.

Bei all dem wirkt das Redesign, großzügig, selbstbewusst und spektakulär, ohne dabei den Überblick über die mindestens genauso wichtigen Inhalte zu versperren. Unser Entwurf  lässt die Berlinale in eine neue Web 2.0.-Zukunft starten.

Leider haben wir bei der Ausschreibung trotz vollster Zufriedenheit des Verantwortlichen nur sehr knapp den Gewinn verfehlt und  den zweiten Platz belegt.