(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga');ga('create', 'UA-4684338-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');
MAINTITLE: Résiste! – Aufstand der Praktikanten2017-03-07T14:01:47+00:00

Project Description

Résiste! – Aufstand der Praktikanten

Unsere Aufgabe

Für den Film „Résiste! – Aufstand der Praktikanten“ sollten Maintitles und Abspann gestaltet werden, die den Film und die Verantwortlichen auf interessante und passende Weise grafisch vorstellen.

TILL SCHMERBECK

TILL SCHMERBECK ist Filmproduzent und arbeitet parallel projektweise als freier Producer. Zur Zeit entwickelt Schmerbeck Kinofilme, in erster Linie mit der U5 Filmproduktion in Frankfurt.

Unsere Zielgruppe

Zuschauer des Filmes – junge Menschen, Praktikanten, „Generation Praktikum”

 

Résiste!

„Résiste! – Aufstand der Praktikanten“ ist die Geschichte des kapitalistisch veranlagten Praktikanten Till (Hannes Wegener) und der linksaktivistischen Halbfranzösin Sydelia (Katharina Wackernagel). Während Till gerade die Idee zu einer eigenen Praktikantenberaterfirma hat und damit eine äußerst lukrative Marktlücke entdeckt, will Sydelia das Übel an der Wurzel packen und einen Aufstand der Praktikanten organisieren. Mit französisch revolutionärem Geist und viel Elan versucht sie Till auf ihre Seite zu kriegen. Doch für ihn ist klar: es geht um Umsatz, nicht um Umsturz! Als beide merken, dass sie nicht mit – aber auch nicht ohne  – einander können, haben sich bereits die Praktikanten um sie herum formiert und sind bereit für die Revolution: ein Praktikanten- Generalstreik, der ganz Deutschland lahm legen soll. Eine eigenwillige Liebeskomödie in Zeiten der leider immer noch existierenden Generation Praktikum.

Widerstand und Horror-Praktikum

In unserer Titelsequenz vereinen wir grafisch zwei wichtige Aspekte des Films: den Widerstand und das Horrorpraktikum. Das Horrorpraktikum greifen wir durch eine der unbeliebtesten Werkzeuge eines jeden Praktikanten auf. Neben dem Dienst Kaffeemaschine wird der Ausgenutzte gern auch an auf Schicht Kopierer geschickt. Den Widerstand symbolisiert die Faust. Beides wird in einer Lo-Fi self-made Ästhetik animiert, die auch für die zur Verfügung stehenden Mittel der Praktikanten stehen.

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Paris

Datenschutzerklärung

Okay