Projekt Beschreibung

Blutdruck selbst messen? Voll einfach – und wichtig!

Ein Video für das Robert Koch-Institut erklärt, wie es geht und wie alle damit einen Beitrag für die eigene, aber auch für die Gesundheit aller leisten können.

Viele gesunde Menschen wissen fast nichts über ihren eigenen Blutdruck, oder?

Wenn man von den extremen Werten nicht direkt betroffen ist und nicht regelmäßig darauf aufpassen muss, wird diese Information von den meisten vernachlässigt. Dabei pumpt unser Herz permanent Blut – lebenslang und hält uns damit am Leben. Gesundheitlich gesehen ist der Blutdruck der höchste Risikofaktor weltweit, also sind wir doch alle betroffen. Das Thema ist deshalb extrem relevant und braucht dringend mehr Aufmerksamkeit. Das ist genau, was das Robert Koch-Institut (RKI) mit einer Machbarkeitsstudie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK) erreichen will: den Leuten einfach und klar erklären, warum es so wichtig ist und sie motivieren, die Messung selbst zu machen. Um die Botschaft viraler, direkter und weniger trocken zu machen, sowie dabei etwas Leichtigkeit zu vermitteln, hat sich das RKI einen kurzen Film gewünscht.

Eine klare und unterhaltsame Einleitung

Kurz und knapp zeigt der Film, wie man sich richtig verhält, welche standardisierte Regel es zu befolgen gibt und was es zu vermeiden gilt.

Eine junge Frau nimmt uns an die Hand. Mit ihrer wachen und motivierenden Stimme führt sie die Zuschauer:innen durch das Verfahren. Ausgangspunkt ist ihre persönliche Erfahrung mit dem Thema Blutdruck, um eine Bindung zum Publikum und Identifikation zu schaffen. Betont wird, warum es unbedingt notwendig ist, den Blutdruck in Ruhe zu messen und wie wertvoll diese Zeit mittlerweile für sie geworden ist. Danach beschreibt sie Schritt für Schritt, wie es geht.

Visuell werden diese Phasen mit einem gewissen Grad Abstraktion und Leichtigkeit gezeigt und gleichzeitig wird der größere Zusammenhang von Blutdruck und Lebensqualität, sowie Gesundheit vermittelt. Die Animation erzählt von der Beziehung von Handlungsmöglichkeiten und ihren Resultaten, dabei steht das Wesentliche im Vordergrund. Der einzigartige Stil der Illustrationen besticht durch geschickte Verwendung von Splitscreen und damit der gleichzeitigen Darstellung von wichtigen Details und einfacher, schlichter Abbildung des Messgerätes und des Messbogens, die vom Robert Koch-Institut den Studienteilnehmer:innen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Farben, Texturen, Bekleidung und Hintergründe sowie die Art der Animation und die Übergänge zwischen den Szenen unterstützten das zugrundeliegende Konzept: richtig informieren, Klarheit erzeugen und gleichzeitig Ruhe ausstrahlen.

Zum Schluss kommt die Aufforderung zum aktiven Mitmachen durch den Call to Action. Der Film geht über die schulende Funktion hinaus und motiviert, vor allem junge und gesunde Menschen, ein Gefühl für die Bedeutung des Themas zu bekommen.

Das Robert Koch-Institut sucht damit nach Menschen jeden Alters, die bereit sind an der Studie teilzunehmen, um zu lernen, wie man richtig misst und ihre Blutdruck-Messdaten zu spenden. Diese Daten können gut für sich selbst und aber auch für die gesamte Bevölkerung genutzt werden.

Und noch ein kleines “Easteregg”, die diese Animation so besonders macht: beim Schauen, kann man fast sein eigenes Herz hören.

Denn der Film ist auf einen einzigartigen Beat geschnitten, die Musik und das Sounddesign erinnern an den Herzschlag.

Also, ihr seid alle dazu eingeladen, sich auf die Ruhe und auf das nichts tun einzulassen, und damit was richtig Gutes für euch und die Gesundheit der Bevölkerung zu tun!

Komplexe Themen zugänglich gemacht

Was wir durch unsere zahlreichen Projekte und die Erfahrung an unterschiedlichen Produktionen gelernt haben, wurde neulich von der Studie Audiovisual Science Communication on TV and YouTube. How Recipients Understand and Evaluate Science Videos der medienwissenschaftlichen Fakultät der Universität Trier bestätigt: Erklärvideos können komplexe wissenschaftliche Inhalte auf einer verständlichen und unterhaltsamen Art sehr gut vermitteln. Aber man muss es richtig machen! Neugierig aber keine Zeit alles durchzulesen? Kein Problem, über die Kernaussagen hatten wir bereits in diesem Blogartikel berichtet.

Und wollt ihr mehr über unsere Produktionen über Studien zu wissenschaftlichen Themen erfahren? Auch hier seid ihr bestens versorgt. In unserem Portfolio kann man ein paar schöne Beispiele finden. Wie das offizielle Präsentationsvideo des Robert Koch-Instituts – in drei Sprachen vorhanden: Deutsch, Englisch und Französisch, die Trilogie The World of Microfluidics oder das Erklärvideo über die Zukunft der vernetzten Gesellschaft – das hier sogar in vier Sprachen genießbar: Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

Und wenn man etwas über den Tellerrand schaut, wie es uns gut gefällt, kann man sich zwei Scrollytelling Landingpages anschauen, die wir für Stimmt AG zum Thema Kundenfokus produziert haben: 20 Jahre Stimmt und die Customer Experience Studie im Zeitalter der Experience Economy.

Habt ihr Inspiration und Lust bekommen eure wissenschaftlichen Themen anders zu erzählen? Na dann, it´s a match, wir freuen uns auf euch!

Hall of fame

Ein großer Dank geht dem Robert Koch-Institut, vor allem unseren Ansprechpartner:innen Birga Maier, Hannelore Neuhauser und Julia Büschges, sowie natürlich unserem großartigen Team:

Toby Mory  – Motion Director & Teamlead Motion, Produzent und Workshopleiter
Wibke Ehrmann – Konzepterin, Texterin & Workshopleiterin
Leo Rey – Kreative Leitung & Motion Designer
Qian Hao – Art Direction, Illustration & Motion Designer
Nikolaus Radeke – Ton- & Sprachaufnahmen, Musik & Sounddesign
Gundi Eberhard – Sprecherin
Francesca La Vigna – Projektmanagement