Projekt Beschreibung

Misch dich ein!
Politik ist Frauensache

“Der reine Männerstaat ist das Verderben der Völker“ sagte Helene Weber Anfang des 20. Jahrhunderts. Seit sich die engagierte Politikerin und Streiterin für das Frauenwahlrecht, zusammen mit vier anderen Frauen an der Verfassung des Grundgesetzes der BRD mitwirkte, ist die Zahl von Frauen im Bundestag, in den Landtagen, Stadt- oder Kreistagen immer noch sehr niedrig. Egal auf welcher Ebene der Politik man schaut – in Deutschland aber auch weltweit – Frauen sind nach wie vor unterrepräsentiert. 

Mit dem Motto „Mehr Frauen in die Parlamente!“ wurde das Helene Weber Kolleg (HWK) und eine gleichnamige Auszeichnung für herausragende Kommunalpolitikerinnen ins Leben gerufen. Der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verliehene Preis würdigt das Engagement von Frauen in der Kommunalpolitik und macht ihre Leistungen öffentlichkeitswirksam sichtbar. 

Um den Aufruf viraler zu machen und mehr Frauen für die Politik zu gewinnen, haben wir einen Film im Auftrag der Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. (EAF) produziert, der im Rahmen von Veranstaltungen, wie z.B. der Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“, aber vor allem online gezeigt werden wird. 

Awareness Video für die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin (EAF)

Ein starkes Konzept für einen wichtigen Kampf 

Vor Beginn des Projekts war klar, dass es sich um ein Video handeln sollte – aber die finale Form des Beitrags war noch unentschieden. Die stärkste Tendenz von Kundenseite ging in Richtung Testimonials: man konnte sich zunächst nichts Wirksameres als eine echte Frau vor der Kamera vorstellen, um die emotionalere Ebene des Themas zu vermitteln. Stimmte das? Als Resultat unserer beiden Personas- und Storytelling-Workshops konnten wir alle überzeugen, dass eine Animation der beste Weg zur Umsetzung dieses Ziels war. Die Vorteile dieser Entscheidung sind vielfältig. Animation ist nicht nur besonders lebendig und fantasievoll, sie wirkt auch zeitlos und modern. Dem Kunden war es tatsächlich wichtig eine parteiübergreifende und unabhängige Vermittlung der Inhalte zu gewährleisten und diese visuelle Sprache bietet genau das und noch mehr. Durch eine mehrdimensionale Welt, die aus Illustrationen, szenischen Auflösungen und Ton besteht, konnten wir die Vielschichtigkeit des Themas eindringlich darstellen und mehr Information auf der Metaebene vermitteln. All das, ohne dass die emotionale Dimension dabei zu kurz kommt, ganz im Gegenteil.  

Mit dem Film wollten wir maximale Identifikation stiften und den Zuschauer*innen ein Gefühl von Ermutigung und Vertrauen vermitteln. Außerdem wollten wir weg von den Stereotypen von unnahbarer Politik gehen. Wir wollten die Dringlichkeit einer Änderung bzw. einer Erweiterung in der Repräsentation darstellen und zugleich die reale Welt zeigen: Politik ist kein trockenes, sondern ein spannendes Feld – wenn man sich einmischt. Und vor allem ist Politik etwas Greifbares, das eine direkte Wirkung erzeugt.

Zweifel, Bescheidenheit und Überzeugung – die Erfahrung einer Frau in der Kommunalpolitik 

Wir tauchen in die Welt der Protagonistin ein, in ihren Stream of Consciousness, und folgen zuerst dem roten Faden ihrer Gedanken und dann wie sie uns stolz ihren Alltag zeigt. Ihre Erzählung ist bewusst sehr persönlich und monologisch gehalten. Inspiriert von den realen Erfahrungen einer Frau, die den Schritt gemacht hat und in der Kommunalpolitik tätig ist, wird die Geschichte in der Ich-Perspektive in drei kleinen “Kapiteln” erzählt. Wir hören direkt durch ihre Stimme mit welchen Herausforderungen, Auseinandersetzungen und Kampfplätzen eine Frau konfrontiert ist. Gleichzeitig spricht sie auch von ihrer persönlichen Motivation, sowie von positiven Aspekten und Erfolgen für sie und die Stadt, die sie mit ihrem Engagement Tag für Tag mitgestaltet. 

Auf der Bild- und Musikebene wird ihr Bewusstseinsstrom um eine neue Dimension erweitert. Es wird mit visuellen Metaphern wie z.B. Türen oder Treppen, und Proportionen gespielt, um die inneren Konflikte sowie deren Auflösungen zu verdeutlichen. Die verschiedenen Farbwelten, die Bewegungen und die Übergänge – in der Animation und in der Musik – schaffen eine dynamische Entwicklung und verstärken die unterschiedlichen Stimmungen. Außerdem wird die Erzählung grafisch durch Fakten zur Frauenbeteiligung in der Kommunalpolitik deutschlandweit unterstützt – nur 11% aller gewählten Bürgermeister und 28% aller Abgeordneten sind Frauen. Allerdings ist die Nennung dieser beunruhigenden Zahlen nicht gedacht, um die Zielgruppen abzuschrecken, sondern einen Teil der Geschichte zu zeigen und  zum Mitmachen zu motivieren und zu empowern. 

Der Aufruf ist klar: Frauen sollen sich einmischen, einfach weil sie es können und weil es nötig ist! Aber nicht nur darum. Die Gesellschaft wird immer bunter und vielfältiger, daher sollte es so viele Perspektiven wie möglich in der Politik geben, um dieser Realität  Rechnung zu tragen. 

Also: ab in die Politik!

P.S. um das Thema Frauenbeteiligung und Geschlechtergerechtigkeit haben wir 2020 die virtuelle Ausstellung Ohne Frauen kein Frieden in Form einer Website im Auftrag des Auswärtigen Amts zum Anlass des Jubiläums der UN-Resolution 1325 entwickelt. Hier werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Konzeption und Umsetzung des Projektes. 

Hall of fame

Ein großer Dank geht dem EAF Team, vor allem unseren Ansprechpartner*innen Stefanie Lohaus und Dr. Helga Lukoschat, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMSFJ) für die Förderung und natürlich unserem großartigen Team:

Wibke Ehrmann – Konzepterin und Texterin
Kika Klat – Art Direktorin und Illustratorin
Meng Chang – Creative Lead, Motion Designerin und Illustratorin
Toby Mory – Motion Director & Teamlead Motion, Produzent
Francesca La Vigna – Projektmanagerin
Gundi Eberhard – Sprecherin
Nikolaus Radeke – Tontechniker, Musik- und Sounddesigner