Warum müssen Designerbrillen immer so teuer sein? Mit dieser einfachen Frage begann die Geschichte des heutigen E-Commerce-Giganten Warby Parker. 2008 taten sich vier Studenten der Wharton School of Pennsylvania zusammen und schufen ihre eigene Brillenmarke. Das Besondere: Von der Herstellung  bis hin zum Online-Vertrieb wollten sie alles selbst machen und begründeten damit den „Direct to Consumer“-Trend (DTC). Dadurch sparten sie Kosten, die üblicherweise bei Zwischenhändlern anfallen und sie das Produkt vergleichsweise günstig anbieten ließen. Umso mehr investierten sie in den Kundenservice, bei dem 5 Modelle kostenlos nach Hause geschickt und anprobiert werden können.

Von Anfang an gehörte zudem ein zentrales Versprechen zur Marke: Für jede verkaufte Brille wird eine an Bedürftige gespendet. Was heute unter dem Oberbegriff Corporate Social Responsability bekannt ist, verknüpft den Konsum mit dem guten Gewissen – eine unschlagbare Story. Und auch ihren Gründungsmythos wussten die vier schlank und smart zu vermarkten:

Bildschirmfoto 2019 08 21 um 12.59.30 - Tue Gutes und rede darüber

Andere Artikel zum Thema Storytelling:

1. Best of Storytelling #1: Sports matter (Dick’s Sporting Goods Foundation)

2. Warum dieser Wahlwerbespot sehr gutes Storytelling ist (Die Partei)

3. Kleiner Cowboy – großer Held (Hover Studio/Animade)

4. Die wichtigste Zutat für gutes Storytelling (Allegro)

5. Warum Geschichten manchmal nur wiederentdeckt werden müssen (Budweiser)

6. 15 Frauen, 1 Wein und viele gute Ideen (M!ilch)

7. Die perfekte Brand Story (Moleskine)

8. Red Dead Redemption 2

Wer mehr zum Thema Storytelling erfahren möchte, kann hier schauen oder hier.