Das Thema Unsichtbarkeit und Ungleichbehandlung von Frauen* ist ein Fass ohne Boden. Betrachtet hatten wir es schon mit zwei Projekten für EAF und das Auswärtige Amt, sowie einem Blogbeitrag über die Situation in der Design Branche. Wenn man auf die Musikindustrie schaut, sieht der Horizont leider nicht anders aus. Obwohl die Anzahl der Texte, Diskussionsrunden und Vorträge, die sich damit beschäftigen, wächst, bleiben Frauen* aus Line-ups von Veranstaltungen und Konzerte kaum wahrnehmbar. Endlich Zeit das zu ändern, nicht wahr?  

Genau mit diesem Ansatz wurde die Initiative in Berlin ergriffen, um einen wesentlichen und radikalen Turn im Hip-Hop und Rap Genre zu initiieren, auch bzgl. eingefahrener Klischees. Anlässlich des internationalen Frauentags wird wild getanzt – trotzt der Pandemie. 

Wir sind sehr stolz unseren kreativen Beitrag für das Festival Jenseits von Nelken & Pralinen mit einem Teaser geleistet zu haben, um die Botschaft zu verbreiten: Stay tuned und mach mit! 

Feministisch ja aber don´t call it Frauenfestival!

Angefangen 2016 ist Jenseits von Nelken & Pralinen nicht nur ein fein kuratiertes Festival, das weibliche* Künstler*innen/MCs und Musikerinnen in all seinen Facetten auf die Bühne bringt, sondern viel mehr ein Netzwerk und ein Symbol des Kampfes für mehr Sichtbarkeit von Frauen* im Musikbereich. Dahinter steckt eine Bewegung, die Frauen* durch Humor, Kraft und Präsenz empowern möchte – alle Beteiligten, von den einzelnen Künstlerinnen* über das Kollektiv der Veranstalterinnen bis zum Publikum, sollen davon profitieren. 

Das bedeutet aber nicht gleich reines Frauenfestival und gegen Männer-Festival! Unter dem Motto “Spaß, Freude, Tanz” sind alle in ihrer Diversität und Einzigartigkeit willkommen. Die Spielregel stehen fest: Alles soll aufregend, divers, selbstbewusst und respektvoll und im Blick auf Geschlechtergerechtigkeit sein.

Warum so ein Teaser?

Geplant war das Festival natürlich in Präsenz, mit echten Menschen vor Ort und eingeladenen Künstler*innen aus verschiedenen Ecken der Welt. Der Plan B war aber klar: digital statt Absage des Ganzen. 

Das Festival wird am 7. März online stattfinden und wird auf drei Ebenen erlebbar: über die Streamingplattform dringeblieben.de (Ticketing dort vorhanden), via Zoom für die aktive Teilnahme und der Boxring des Gretchen Clubs in Berlin. Um mehr Leute davon zu informieren, diesmal tatsächlich weltweit, war eine Art Call To Action absolut notwendig. Ein Teaser war die beste Antwort: Bunt, kraftvoll und ausgelassen, wo Spaß Kampfgeist trifft und den feministischen Aspekt des Festivals transportiert und das gemeinsame Feiern feiert.

Mit dem Teaser wollen wir Vorfreude generieren! Man sieht einige Creatures of the Night bei ihrer Verwandlung und ihren Vorbereitungen auf einen ganz besonderen Abend: Es wird vorgefeiert und getanzt. Alleine, in Gruppen – vorm Bildschirm. Die diversen Gewächse der Nacht transformieren sich zu dem, was sie sein wollen, sie leuchten auf und grooven sich auf der Noten von Sara Hebe Movimiento social “El Deseo” ein. 

Die Bewegungen sind auf den Beat geschnitten. Sehr knallige und kontrastreiche Farben wurden eingesetzt, und Patterns, Gradients, sowie Texturen unterstreichen die Potenz der Illustrationen.

In knapp 40 Sekunden wird ein ziemlich guter Eindruck von dem vermittelt, was an diesem Abend passieren wird: alle feiern die Musik, Frauen dominieren die Bühne. Top Musik und coole Leute weltweit versammeln sich, um eine einzigartige Erfahrung zu erleben. Die Zeiten sind schon hart genau – also dann lieber Spaß, Freude, Tanz!

Hall of Fame

Ein großer Dank gilt dem Team von Jenseits von Nelken und Pralinen, vor allem Jackie, Mandy, Tanja und Ulrike und natürlich unserem tollen Team:

Wibke Ehrmann – Konzepterin
Karolin Nusa – Art Direction & Illustratorin
Meng Chang – Creative Direction & Animation (Lead)
Leo Rey & Qian Hao – Animation
Francesca La Vigna – Projektmanagerin
Nikolaus Radeke – Sound Design
Sara Hebe – Musik (Movimient Social “El Deseo”)
Toby Mory – Team Lead Motion & Producer