Autor: Arne Keunecke

Da wir gerade wieder zum Thema „Nationalsozialismus und Holocaust“ recherchieren, waren auf der Suche nach guten Beispielen für die digitale Erinnerungskultur. Wir haben bereits mehrere Projekte in diesem Feld realisiert (#StolenMemory / Jewish Places) und haben uns diesmal ein paar Themen besonders angeschaut: Welche Geschichten werden erzählt? Wie ist der Umgang mit historischen Fotos? Wie beginnt man – wie steigt man in ein Thema ein? Wie wird mit Daten umgegangen? Wie schafft man den Zusammenhang zu einem Ort? Und nicht zuletzt wie sehen die visuellen Ansätze aus? 

Kuratierter Zeitstrahl

St. George’s Crypt

Die St. George’s Crypt aus Leeds hat eine Landing-Page zum Spenden sammeln erstellt. Entlang eines Zeitstrahls werden kurze Geschichten mit historischen Fotos erzählt. Die Navigation ist leicht zu bedienen und das Erscheinungsbild is sehr wertig. 

stgeorgescrypt.org.uk/then-and-now

Die Digitale Erinnerungskultur – St. George’s Crypt
Die Digitale Erinnerungskultur – Internationale Beispiele 1

Weitere Beispiele zum Thema Scrollytelling „Nationalsozialismus und Holocaust“

auschwitz.unionstation.org – Union Station Auschwitz
genocide.greatarmenia.org – The Armenian Genocide Museum

+ Fotobasiert
+ grafisches Scrollytelling

diebefreiung.br.de – Die Befreiung
+ Zusammenhang zwischen heute und damals über Fotografie hergestellt
+ Audiospur erleichtert Einstieg

Geführter Einstieg – Scrollytelling

Witnesses to History – Montreal Holocaust Museum

Scrollytelling erzählt emotional eine Geschichte. Es ist mit einem Film vergleichbar. Die Website folgt einem festen Ablauf. Es gibt Spannung, ein Anfang und ein Ende.

Das Montreal Holocaust Museum hat für das Projekt “Witness to History” einen guten Weg gefunden mit wertiger Fotografie, Texten und Audio-Dateien Kurzportraits zu erstellen, die berühren.

witnessestohistory.museeholocauste.ca

Witnesses to History - Montreal Holocaust Museum
Die Digitale Erinnerungskultur – Internationale Beispiele 2

Weitere Beispiele zum Thema Zeitstrahl:

calendar.eji.org/racial-injustice/sep
A history of racial injustice – Equal Justice Initiative
+ Chronologisch
+ klares System (Kalenderblatt)

sharedhistoryproject.org/timeline
Shared History Project – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – Leo Baeck Institute
+ Klares System mit vielen Details

projects.propublica.org/parler-capitol-videos
What Parler Saw During the Attack on the Capitol – ProPublica
+ Sehr viele Daten in ein System gefasst
+ es entsteht das Gefühl, etwas live zu erleben

125.tpu.ru/en/events/
Historic Events – National Research Tomsk Polytechnic University
+ Grafische Gestaltung (gutes Raster)
+ klares System

Explorativer Ansatz

Endless Letter

RT CREATIVE LAB aus Russland arbeitet mit Fragmenten aus Briefen, die sowjetische Soldaten:innen während des Zweiten Weltkrieges verschickt und bekommen haben. Unterstützt werden diese Ausschnitte mit Illustrationen von Künstle:rinnen. In einem Intro wird dieser Zusammenhang erklärt.

Die einzige Struktur, die es gibt, sind die Jahreszahlen zwischen 1941 und 1945. Die Briefausschnitte sind ansonsten aber zufällig verteilt.

Obwohl hier wirklich wenig gezeigt wird, schafft man es trotzdem eine emotionale Stimmung zu erzeugen. Die wirkliche Stärke unserer Meinung nach: es wird Raum für eigene Interpretation gelassen.

endlessletter.com/en/

Die Digitale Erinnerungskultur - Endless Letter
Die Digitale Erinnerungskultur – Internationale Beispiele 3

Weitere Beispiele zum Thema „Explorativer Ansatz“

covidartmuseum.com – The Covid Art Museum

+ Echte Verbindung zu Instagram

paradoxcounty.com – Paradox County

+ Virtuelle Ausstellung: das Gefühl einer Fotoausstellung ins Netz geholt

cannesprlions.com/lionsnews – Lions News

+ Grafischer Ansatz

Mehr zum Thema

Wenn dir dieser Artikel zum Thema „Erinnerungskultur mit digitalen Medien“ gefallen hat, könnte dich auch das Thema Virtuelle Ausstellung interessieren. Oder schau dir unser Projekt #StolenMemory an. Dort geht es auch um digitale Erinnerungskultur. Oder schau dich einfach in unserm Blog um.

Erinnern mit Games?

Eine von Geschichtswissenschaftler*innen kuratierte Liste von Games, die von besonderer erinnerungskultureller Relevanz sind, gibt’s bei der Stiftung Digitale Spiele Kultur. Außerdem gibt es noch den Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele. Dieser schaut aus der Perspektive der Geschichtswissenschaft auf das Thema Games.